Was ist Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie?

Die Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie befasst sich mit der Diagnose, Therapie, Prävention und Rehabilitation von psychosomatischen und neuropsychiatrischen Erkrankungen. Daneben stellen psychische, soziale, emotionale (das Gefühlsleben betreffende) sowie entwicklungsbedingte und zerebrale (das Gehirn betreffende) Störungen im Säuglings-, Kleinkind- und Schulalter und in der Adoleszenz einen weiteren Schwerpunkt dar.

Kinder sind keine „kleinen Erwachsenen“. Auch wenn prinzipiell nahezu alle seelischen Erkrankungen, die es im Erwachsenenalter gibt (z.B. ­Depressionen), auch schon bei Kindern auftreten können, machen sich diese doch häufig durch andere Krankheitssymptome bemerkbar und zeigen einen unterschiedlichen Verlauf.

Die normalen und auch krankhaften psychischen Vorgänge sind bei Kindern und Jugendlichen in viel stärkerem Maße als in späteren Lebensabschnitten in sich uneinheitlich.

Durch Kontakt mit den Eltern, anderen Bezugs­personen, Erziehern und Lehrern wird daher bei der Diagnostik das ­gesamte Lebensumfeld des Kindes erfasst und in die Behandlung mit einbezogen.